Warum unsichtbare Bunnies World of Warcraft kontrollieren

Warum unsichtbare Bunnies World of Warcraft kontrollieren

© GamesPhilosoph

Spielentwickler nutzen etliche Programmiertricks, um ihren Spielwelten Leben einzuhauchen – so auch in Blizzards World of Warcraft. Hier sind es kleine, unsichtbare Kaninchen. Der Encounter-Designer von WoW, Nathaniel Chapman, erklärte auf Twitter die Funktionsweise hinter diesen Geister-Bunnies.

„Viele Dinge, die im Hintergrund laufen, von denen ihr nicht erwarten würdet, dass sie Zaubersprüche sind, laufen über das Zaubersystem“, beginnt Chapman via Twitter das Prinzip der unsichtbaren Bunnies von World of Warcraft zu erklären. „Zauber brauchen aber jemanden, der sie spricht, also sind wir häufig darauf angewiesen, unsichtbare Kreaturen zu spawnen, die diese Zauber sprechen.“

Als Beispiel nannte Chapman die Lasergeschütze aus dem folgenden Raid, den ihr euch in dem nachfolgenden YouTube-Video näher anschauen könnten. „Der Zielpunkt des Lasergeschützes ist eine unsichtbare Kreatur, die dem Spieler folgt, während ein Lasereffekt und -Strahl angeheftet sind“, so Chapman. „Die Kreatur spricht dann in regelmäßigen Abständen einen Feuerzauber.“

World of Warcraft ist voller Geister-Bunnies

Und genau diese unsichtbaren Kreaturen sind in World of Warcraft nunmal hauptsächlich kleine Karnickel. Chapman wies auf eine gigantische Liste an Bunnies in WoW hin, in der alle unsichbarten Effekt-Kaninchen vermerkt sind. Hasen ohne „Critter“-Eintrag auf dieser Auflistung mit 1.000 Einträgen gehören zu den Geister-Karnickeln, die im Hintergrund für den reibungslosen Ablauf von Quest, Raids und allen erdenklichen Effekten in World of Warcraft verantwortlich sind. Die Liste führt so skurrile Bezeichnungen wie „Air Strike Bunny“, „Blood Pillar Bunny“ und „Pony Gun Bunny“ auf.

Doch warum wurden die Effekte nicht von einem Programmierer in mühsamer Handarbeit individuell erstellt? Weil sie faul – pardon – bequem sind: „Die Zeit von Programmierern ist extrem wertvoll und das meiste, was in Spielen vollbracht werden muss, können NPCs erledigen“, so Blizzard-Entwickler Chapman weiter. „NPCs unterstützen so Dinge wie das Pathfinding, Zaubersprüche, Waffenbenutzung und viele andere Aktionen mit anderen NPCs.“ Es ist also naheliegend, eine bereits im Spiel implementierte Funktion als Lösung für ein neues Problem zu nutzen. Deshalb die ganzen unsichtbaren Karnickel.

Wenn ihr in einem Raid oder Dungeon bereits einmal getötet worden seid, dann ist die Chance groß, dass euch in Wirklichkeit ein kleines, unsichtbares Killerkaninchen auf dem Gewissen hat.

Quelle: via Kotaku

Lies mehr zum Thema!

Kirby mit echten, menschlichen Füßen ist der Stoff, aus dem Albträume sind Was Nintendos kleiner, süßer und knuffiger Kirby unter seinen roten Schuhen verbirgt, ist der Stoff, aus dem die Albträume sind...
Die besten Indie-Games auf Steam im April Um die Orientierung zwischen den besten Indie Games im April zu erleichtern, folgt hier eine Auswahl der Top Neuerscheinungen auf Steam.
Legend of Zelda: Nintendo-Remake im Browser spielen Dieses Jahr feiert der Nintendo Klassiker The Legend of Zelda sein 30-jähriges Jubiläum. Hier kann man es als 3D Remake im Browser spielen.
Star Wars: Rogue Squadron 3D auf Steam erschienen Der Spieleklassiker Star Wars: Rogue Squadron 3D kehrt zurück und ist ab sofort auf Steam erhältlich.
The Legend of Zelda: Herrlich analoge Buntstift-Karten der Entwickler Nintendo hat zum 30. Jubiläum herrlich analoge Konzeptzeichnungen aus dem Design-Dokument von The Legend of Zelda aus dem Jahr 1986 veröffentlicht.

Philosophier was!

  • Welches Killerkaninchen, in welchem Raid/Dungeon hat euch am meisten auf dem Gewissen?